Das Antidemokratische Denken war ein Grund für das Scheitern der Weimarer Republik, da innerhalb des Landes eine mangelnde demokratische Tradition herrschte, die durch viele Aspekte zu Stande kamen und hier weiter erläutert werden.

Reaktion (Politik)


Reaktion war im 19. Jahrhundert oft die Antwort auf eine politische Denkweise, die meist ihren eigenen ideologischen Ideen folgte und sich den anderer Länder widersetzte. Seitdem ist Reaktion eine Bezeichnung, die sich gegen demokratische und gesellschaftliche Kräfte einstellt. Reaktionäre (Angehörige der Reaktion) werden die genannt, die sich hinter die liberalen Prinzipien der Französischen Revolution (Gleichheit, Freiheit und Brüderlichkeit) stellen. Die Vorstellungen der Konservativen und Nationalsozialisten zur Zeit der Weimarer Republik, wurden vor allem von den Sozialdemokraten als reaktionär aufgefasst, das besonders an deren verbreiteten progressiven Gedanken liegt.
Es bedeutet vor allem sich gegen die Demokratie zu richten;bspw. wäre es antidemokratisch wenn man für die Verhinderung des Stimm- und Wahlrechtes für Wähler/innen ist, weil damit behauptet wird, dass dieses Recht nicht allgemein und gleich ist.




Antidemokratisches Denken in der Weimarer Republik

Reaktion bedeutete zur Zeit der Weimarer Republik, dass sich die Bürger, wegen den wirtschaftlichen und politischen Problemen (Versailler Vertrag, Dolchstoßlegende), gegen die Demokratie/Regierung und zu den rechtsextremistischen Parteien wendeten.
Bereits vor 1918 gab es rechtskonservative und nationalistische Gruppen, die eine extrem antidemokratische Politik verfolgten. So trug der einflussreiche Alldeutsche Verband mit seinem propagandistischen Kampf gegen die junge Republik und seinem Eintreten für eine "nationale Diktatur" erheblich zur Vergiftung des politischen Klimas der Weimarer Republik bei.

Innerhalb des deutschen Reiches herrschte eine geringe demokratische Tradition. Dies lag daran, dass das Bürgertum schon zur Zeit Bismarcks daran scheiterte einen demokratischen Staat aufzubauen und ebenso empfand die Bevölkerung, dass die Demokratie stark den Wünschen der Siegermächten nachging und etwas von außen Auferlegtes war. Außerdem fanden sich antidemokratische Elemente in Führungskräften wie Verwaltung, Justiz, Heer und Wirtschaft in der Republik wieder, was allerdings zur Folge hatte, dass sich Skepsis in der Bevölkerung ausbreitete; auch aufgrund der verstärkten Kommunistenfurcht. Obwohl demokratische Politiker die Weimarer Republik positiv betrachteten, ließen sie jedoch die ganze Wirtschaftskrise und die daraus resultierende Radikalisierung der Bevölkerung nach rechts außer Acht, da viele Leute immer noch monarchistisch geprägt waren und eine "starke Hand" für Deutschland verlangten. Eines der wichtigsten Ereignisse, die zur Vergiftung der jungen demokratischen Republik beitrug, war die Dolchstoßlegende, weil viele radikale Parteien die Parlamentarier beschimpften und sie als Sündenböcke für die aktuellen Unglücke bezeichneten. Außerdem zeigte sich die stark misstrauische und agitierte Einstellung der antidemokratischen Parteien und der Bevölkerung in den vielen Umsturzversuchen (Hitler-Putsch, Spartakusaufstand) der Weimarer Republik auf Seiten links- und rechtsradikaler Angehöriger.



wahlergebnisse.jpg
Die Statistik zu den Wahlergebnissen von 1928-1933 zeigt, dass die Bürger ab 1932 stärker zur NSDAP tendieren.
Aus diesen Gründen hatten die Bewohner kein Vertrauen in die Demokratie mehr, wollten jedoch auch nicht links vertreten werden, deshalb wechselten sie zur NSDAP, was sich auch durch die Wahl des antidemokratischen Paul von Hindenburg zum Reichspräsidenten zeigte. Die NSDAP würde gewinnen und versuchte noch die Bevölkerung zu beeinflussen mit antidemokratischen Medienunternehmen, wie bspw. dem Hugenberg-Konzern. Aber auch mit der Unterstützung vom
Bankenbereich über Hjalmar Schacht, der ab 1930, nach seinem monarchistischen Selbstverständnis, für die Nationalsozialisten arbeitete. Aufgrund dieses antidemokratischen Denkens in den größten Teilen der Bevölkerung, haben Sie sich eher für rechts als für links entschieden und zum Scheitern der Weimarer Republik beigetragen.










Welche Begriffe sollen geklärt werden? Wieviele Seiten können hieraus entstehen?


Reaktion ---> Spartakusaufstand
Demokratie
Rechtsextremismus
Linksradikalismus
Parlamentarismus
KPD
Liberalismus
Stagnation
Nationalismus
Etwa 9-10 Seiten werden hieraus entstehen !

Welche Materialien oder Medien wurden verwendet ?


  • Lexika
  • Historisches Buch : Der Mann an der Fahne
  • Karikaturen
  • Bilder
  • PDF´s
  • Tabellen
  • Geschichtsbuch
  • Wahlplakate

Welche Aufgaben könnt ihr für die Klassenarbeit stellen?


  • Analysiere und interpretiere die beiden Wahlplakate; dabei achte auch darauf, dass du erklärst was die Plakate über Antidemokratisches Denken in der Weimarer Republik aussagen und erstelle anschließend mit Hilfe der Wiki eine Mind-Map wo du nochmals alle Aspekte, die zum antidemokratischen Denken in der Bevölkerung führten, auflistest.
  • Erläutere die 4 Hauptmerkmale des Rechtsextremismus.
  • Erkläre wie es zum Spartakusaufstand kommen konnte und erläutere dessen Folgen.



Welche Quellen könnten zur Gestaltung eurer Seiten interessant sein?


  • Internet
  • Historische Bücher
  • Geschichtsbuch
  • Tabellen
  • Karikaturen
  • Bilder

Welche Verbindungen können zu den anderen Artikeln der Wiki hergestellt werden?


Weimarer Wirtschaft
Die NSDAP


Quellen
Text:
Bilder:
  • Geschichte und Geschehen 4, Klett