Faschismus war von entscheidender Wichtigkeit für das Scheitern der Weimarer Republik, da Hitler versuchte so zu regieren. Da die Menschen auch nicht ihre Meinungen äußern durften und es auch keine anderen Parteien gab. So kam die NSDAP an die Macht und so scheiterte dann letzendlich die Weimarer Republik.

Der Faschismus (ital. fascismo)

1. Definition:

Als Faschismus bezeichnet man eine Sammelbezeichnung für rechtsradikale Bewegungen. Benito Mussolini gründete eine gleichnamige Bewegung in Italien. Der Faschismus beeinflusste in den 1920er und 1930er Jahren viele europäische Länder z.B. Spanien, Deutschland und Portugal. Merkmale waren das Führerprinzip, Antiparlamentarismus und der Kampf gegen Sozialismus und Kommunismus. Ähnliche Konzepte die verschiedene Arten von Gruppen vertreten, bezeichnet man auch oft als Neofaschismus.

2. Der Faschismus in Italien:

Faschismus, ist die Bezeichnung der politischen Bewegung, die unter der Führung von Benito Mussolini 1922 in Italien die Macht übernahm, sowie für das von dieser Bewegung bis 1945 aufrechterhaltene Herrschaftssystem. Der Begriff bezeichnet auch alle politischen Bewegungen und Herrschaftssysteme mit nationalistischer, antidemokratischer und antikommunistischer Ideologie und autoritären Strukturen, die zwischen den beiden Weltkriegen entstanden, vor allem der deutsche Nationalsozialismus unter Adolf Hitler war extrem faschistisch.
Faschismus ist auch ein Sammmelbegriff für rechtsradikale Bewegungen. In den 1920er und 1930er Jahren beeinflusste er viele europäische Staaten wie Spanien, Portugal, Griechenland, Belgien, Polen, Slowakei..., die alle auch von Deutschland unterstüzt wurden. Weitere Merkmale sind auch der Kampf gegen den Antiliberalismus, den Antiindivalismus, den Antiparlamentarismus, den Sozialismus, den Kommunismus und den Antibolschewismus. Ein zentrales Merkmal ist das Fürhrertum (Diktatur, Herrschaft eines einzelnen)und die Unterdrückung politischer Gegner.

3. Hintergrund:

Nach dem ersten Weltkrieg schien die Welt für viele nicht mehr normal zu sein. Jeder sehnte sich nach Ordnung, Ruhe und vor allem ein wirtschaftlich sicheres Leben.
Viele Menschen fürchteten auch die Ereignisse in Russland. Dort fand nämlich die russische Revolution und die Verbreitung des Kommunismus statt. In Deutschland war vielen Menschen jedoch, die Weimarer Republik ein Dorn im Auge, weil die demokratische Staatsform zu schwach eingeschätzt wurde. Außerdem wollte man eine Lösung für die schweren wirtschaftlichen Probleme finden z.B. für die Inflation.
In Italien verbreitete sich der Faschimus, obwohl Italien einer der Siegerstaaten im 1.Weltkrieg war. Doch viele Italiener waren mit den Friedensschlüssen nicht einverstanden. Mussolini nutzte die Lage aus und gründete nun seine Partei. 1919 waren sie ein Kampfbündel ("fasci di combattimento") aber später wurden sie zur faschistischen Partei Italiens.

Im Oktober 1922 wurde Mussolini zum Ministerpräsidenten. Die parlamentarische Republik blieb noch bestehen aber man konnte sehen, dass Italien der Diktatur näher rückt. Die Faschisten besetzten alle Schlüsselposition und erließen Wahlgesetze, die ihnen die sichere Mehrheit einbrachten. Um ihre Stellungen zu sichern, töteten die Faschisten ihre politischen Gegner. Faschistische Vertreter waren gegen die Demokratie eingestellt. Außerdem gab es massiven Terror gegen Andersdenkende. Es gab keine Meinungsfreiheiten und freie Presse. Alle nicht-faschistischen Gruppen wurden quittiert oder verboten (besonders Parteien). Verschiedene Medien (Radio, Kino) verbreiteten einen Mythos über Mussolini, der ihn als unangefochtenen Führer darstellte.

4. Merkmale, die ein faschistischer Staat aufweißt:

  • Herrschaft einer einzigen Partei
  • Personenkult um einen unangefochtenen Führer

Mussolini erklärte den ganzen Mittelmeerraum als Italiens Interessengebiet. Dies führte zu Konflikten mit Frankreich und England. 1935 errichtete er in Ost-Afrika ein Kolonialreich. Italien, Spanien und Deutschland schlossen später einen Pakt zusammen.


Der Duce (Der Führer)
Der Duce (Der Führer)
Diese Karikatur von Charles Girod aus dem Eulenspiegel 1928 zeigt Benito Mussolini. Damit will man die Politik zeigen, die Mussolini für richtig hielt. Mussolinis Kopf ist sehr groß dargestellt und er hat einen Totenkopf als Kette, was dafür steht, dass er durch den Faschismus viele menschen hat umbringen lassen. Er ist wie ein "Superheld" gekleidet, damit will man zeigen, dass er der Führer war, deshalb heißt die Karikatur "Der Duce".


Quellen:

http://www.politik-lexikon.at/faschismus/
http://www.dir-info.de/dokumente/def_faschisten.html