Der Legalitätskurs war von wichtiger Bedeutung für das Scheitern der Weimarer Republik, da Hitler so erst recht an die Macht kam. Er verwendete klug seine Strategie , um doch noch auf legale Weise an die Macht zu gelangen. So bekam die NSDAP mehr Wähler für die Partei.

Legalitätkurs:

Hitler versuchte durch aggressive Art an die Macht zu kommen. Der Höhepunkt war dann der Hitlerputsch in Bayern. Hitler wurde daraufhin für 9 Monate in Festungshaft gebracht. Dieses Urteil hört sich schlimmer an als es scheint. Während den 9 Monaten hatte Hitler viel Zeit um darüber nach zu denken,was er falsch gemacht hatte. Während seiner 'Haftstrafe' hat Hitler ein Buch geschrieben namens "Mein Kampf". In diesem Buch schreibt er, wie er über die Weimarer Republik denkt und vor allem schreibt er, wie er gegen die Juden vorgehen will. Nach seiner Freilassung veröffentlichte er sein Werk und seine Partei, die NSDAP, bekam dadurch noch mehr Wähler. Hitler hat entschieden, dass er die Macht, die er immer angestrebt hat, auf 'legale' Weise zu bekommen, d.h. dass er nicht mehr mit Gewalt vorgehen werde. Dieses Umdenken bezeichnet nun als Legalitätskurs. Hitler verstößt zwar gegen keine Gesetze auf seinem Weg zur Macht aber er nutzt jedoch klug die Lücken in der Verfassung aus.

Hitlers Buch: Mein Kampf
Hitlers Buch: Mein Kampf



Quellen:

stand auf unserem Zettel(kann man eigentlich auch herleiten)