Propaganda war von entscheidender Bedeutung für das Scheitern der Weimarer Republik, da Die NSDAP sie nutzte, immer mehr Wähler zu bekommen. Durch die Propaganda wurden sehr viele Bürger sozusagen dazu "verpflichtet", die NSDAP zu wählen.

Propaganda:


Das lateinische Wort propagare bedeutet auf Deutsch erweitern oder ausdehnen. Propaganden dienen dazu, absichtlich und mit gründlicher Vorgehensweise Sichtweisen zu bilden, politische Ideen zu verbreiten, Erkenntnisse zu beeinflussen und außerdem Handlungsweisen zu lenken. Dafür gibt es verschiedene Nutzungen für den Begriff:

1.im politischen Bereich
  • Propaganda (siehe Bild unten) zur Gewinnung von Wählern für die NSDAP
  • Manipulation von Meinungen und Einstellungen
  • Wahlwerbungen politischer Gegner schlecht machen

2. im wirtschaftlichen Bereich → Werbung

3.im religiösen Bereich → Missionierung


1932-propaganda.png
Hier sieht man ein Werbeplakat der Partei NSDAP. Es zeigt, dass die Wähler verpflichtet seien Hitler zu wählen. Hier wird die Propaganda sehr genutzt.

Außerdem gab es auch verschiedene Propaganden-Aktionen zu denen der stellvertretende Reichspropagandaleiter der NSDAP Heinrich Himmler Stellung bezog:

  • Eine gewissenhafte Konzentration von 70 bis 200 Versammlungen in einem Gau innerhalb einer Woche
  • Die Stellungnahme in gegnerischen Zeitungen, die nun von diesen Versammlungen schreiben müssen und so Propaganda macht
  • Das errichten von Plakaten und anderen Dingen innerhalb einer Woche in mehreren Orten, sodass die Bevölkerung aufmerksam wird
  • Natürlich wurden auch sehr viele Flugblätter und Handzettel verteilt, die zur Vorbereitung dienen und dass jeder auf diese Versammlungen aufmerksam wird
  • Zusätzlich gab es auch noch diverse Werbe-Abende für die S.A, die Hitler-Jugend und selbstverständlich für die Presse. Diese Abende fanden innerhalb einer Propagandawoche statt.

Quellen:
Jugendlexikon: Politik, Hilde Kammer/Elisabeth Bartsch