Dieser Artikel steht im Zusammenhang mit der Regierungstruktur. Hier wird die untenstehende Frage geklärt:
"Warum konnte die eine Regierung abgesetzt werden, ohne dass Nachfolger gewählt waren?
Deutschland hatte zwischenzeitlich keine Regierung!"

Regierungsloses Deutschland


Die Regierung in der Weimarer Republik konnte abgesetzt werden, weil es ein Misstrauensvotum gab (-> Misstrauensvotum). Wie auf der Seite "Misstrauensvotum" erklärt, wird hierbei einer Regierung vom Parlament das Vertrauen entzogen. Das geschah auch in der Weimarer Republik in der Zeit, in der Hindenburg regierte. Allerdings hatte er eine so starke Stellung als Reichspräsident, dass er der Regierung einfach selbst das Vertrauen entziehen konnte. Wenn einer Regierung durch ein Misstrauensvotum das Vertrauen entzogen wird, muss sie zurücktreten.
Dieses Misstrauensvotum war eine besonderes Misstrauensvotum: ein sogenanntes "destruktives Misstrauensvotum". Bei dieser Art von Misstrauensvotum wird der einen Regierung das Vertrauen entzogen, obwohl nicht direkt danach eine neue Regierung gewählt wird. In dem Zeitraum von der Absetzung der einen Regierung bis zur Wahl einer neuen Regierung, hatte die Weimarer Republik also keine Regierung. Das heißt, die Weimarer Republik war kurzzeitig in einem anarchistischen Zustand. Danach wurde jedoch wieder eine Regierung gewählt und alles war beim Alten.


Textquellen:
Text auf Grundlage verschiedener Seiten der Gruppe Regierungsstruktur